Otoplastiken mit Dämmfilter

HCP – Hörluchs Communication Plastic

Hörluchs® HCP Logo Rot
Die Herausforderung

Sprachverstehen auch in lauter Umgebung

Störlärm hat viele Gesichter: Geschirrklappern statt ­Unter­haltung, in Gruppen unverständlicher Geräuschbrei – ­Situationen, in denen es Hörgeräteträgern schwer fällt, Sprache zu verstehen. Warum? Weil bei offener Versorgung mit Schirmchen oder Otoplastik mit Belüftungsbohrung Umgebungslärm an das Trommelfell gelangt. Störschall überlagert die Sprachsignale.

Die Lösung

HCP – Die Otoplastik mit akustischem Dämmfilter

Die Lösung wiegt rund 1 Gramm, sitzt im Ohr, filtert Störlärm aus und sorgt für 20 Prozent mehr Sprachverstehen in lauter Umgebung: Die HCP-Otoplastik. Der Clou: HCP funktioniert für über 70 Prozent aller Hörgeräte-­Träger und kann an jedes HdO-Hörgerät angeschlossen werden. Im Innern der Otoplastik sitzt ein akustischer Filter aus Kohle­faser. Dieser verhindert ein Eindringen des störenden Umgebungslärms und sorgt für die notwendige Belüftung des Ohrgewebes.

HCP - Die Bauform mit dem Gewissen Extra

Erhältlich in 3D TEC, 3D THERM
und 3D THEORMOtec®

HCP Pictogramm

1 Sprachsignale

werden vom Hörsystem erfasst, verstärkt und durch die Schallzuführung zum Trommelfell geleitet.

2 Störlärm

wird vom Akustikfilter absorbiert, bevor er das Trommelfell erreichen kann. Die Materialeigenschaften des Kohlefaserfilters sorgen für die notwendige Belüftung und Feuchtigkeitsaustausch.

3 HCP-Otoplastik mit Carbonfilter

blockiert den Störlärm. Sprachsignale gelangen definiert ans Trommelfell. Das Hörsystem kann sein Potenzial voll ausschöpfen.

Das Ergebnis

Sprache wird auch in lauter Umgebung zuverlässig verstanden.

Die Wirkung

So funktioniert HCP

Die akustisch optimale Otoplastik bestimmt wesentlich, welche akustische Wirkung beim Hörgeräteträger ankommt. Das HCP von Hörluchs® ist mehr als eine konventionelle Otoplastik. Es kombiniert die Bauform einer skelettierten Halbfolie mit einem akustischen Dämmfilter aus Kohlefaser, dem Hörluchs®  Carbonfilter. In dieser Kombination liegt der Schlüssel zur einzigartigen Wirkweise: 15 Dezibel Dämmung im Tieftonbereich verhindern eine Aufwärtsmaskierung im Hauptsprachbereich.

Das heißt, Umgebungslärm wird absorbiert, das Sprachverstehen in geräuschvollen Umgebungen deutlich verbessert. Die für die Spracherkennung wichtigen technischen Features im Hörgerät (Richtmikrofone, Störschallunterdrückung und Spracherkennung) können voll wirken. Gleichzeitig bleibt das Ohrgewebe gut belüftet, so dass kein unerwünschter Okklusionseffekt auftritt und Entzündungen vorgebeugt wird.

Der Komfort

Skelettierte Halbfolie

Für einzigartigen Tragekomfort entsteht jedes HCP in skelettierter Halbfolie. Dadurch sitzt es angenehm und leicht mit nur etwa einem Gramm im Ohr.
Der positive Effekt für das ­Ohrgewebe liegt auf der Hand: Neben dem Hörluchs® Carbonfilter sorgt auch die Bauform für Belüftung und die notwendige Versorgung mit Sauerstoff. Dadurch werden entzündliche Prozesse und Kondensat im akustischen System genauso verhindert wie der unerwünschte Okklusionseffekt. 100 Prozent Wirkung der technischen Features im Hörgerät und 100 Prozent Tragekomfort – das ist HCP.

Der Dämmfilter

Atmungsaktiver Carbonfilter

Der Hörluchs® Carbonfilter in der Belüftungsbohrung des HCP verringert die Maskierung des störenden Tiefton­anteils deutlich: Bereits ein um ein Dezibel verbesserter SNR (Signal-to-noise-ratio) bedeutet 20 Prozent mehr Sprachver­stehen in geräuschvoller Umgebung mit dem Hörgerät.
Durch die Auswahl aus drei optional einzusetzenden Filtern wird die HCP-­Otoplastik an die Anforderungen jedes Hörsystemträgers angepasst. Auch der Filter wirkt dem unerwünschten Okklusions­effekt entgegen, denn die verwendete Kohlefaser ist atmungsaktiv.

HCP-Filterkurven

Akustisches Verhalten

HCP HLFs 15 L
HCP HLFs 13 L
HCP HLFs 10

Zum Vergleich das akustische Verhalten mit der Otoplastik
Bauart COMFORT mit 1 mm Zusatzbohrung (Venting)
Bauart FOLIE mit 1 mm Zusatzbohrung (Venting)

Die Vorteile

Das Verhältnis von Sprache zu Störschall wird durch den SNR-Wert gekennzeichnet, wobei SNR für „Signal To Noise Ratio“ steht. Die Verbesserung des SNR-Wertes durch die passenden Filter hat folgende Vorteile:

• Die Verbesserung des SNRs im Oldenburger Satztest um 1 dB wirkt sich in einer 15- bis 20-prozentigen Verbesserung des Sprachverstehens aus (OLSA 2011).
• Die lineare Dämpfung von 10 bis 15 dB im Tieftonbereich verbessert ebenfalls den SNR-Wert.
• Maskierungseffekte im Tieftonbereich werden durch die HCP-Otoplastik deutlich verringert, wodurch ein erheblich besseres Sprachverstehen durch das Hörsystem ermöglicht wird.
• Die HCP-Otoplastik unterstützt durch ihre akustische Wirkungsweise nahezu alle Hörsystem-Features.

HCP Vision